Werkpräsentation der Artists in Residence 02/2018 drama
11 - 21 JUNI 2018

Werkpräsentation der Artists in Residence 02/2018

Ort:

Das Bundeskanzleramt (BKA) und KulturKontakt Austria (KKA) zeigen ab 11. Juni 2018 Werke von Manu Blázquez (Spanien), Kelly Lloyd (USA), ANTICAMERA (Gloria Luca und Tudor Pătraşcu aus Rumänien), Saša Tatić (Bosnien + Herzegowina), Robin Waart(Niederlande) und Catherine Sarah Young (Philippinen), die derzeit als Artists in Residence auf Einladung von BKA und KKA in Wien leben und arbeiten.

Ausstellung:
Eröffnung:
  11. 06. 2018, von 17.00 bis 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 12. – 21. 06. 2018
Ort: BKA-Veranstaltungsraum, Concordiaplatz 2, 1010 Wien
Montag bis Freitag geöffnet von 10.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei!

Das Bundeskanzleramt stellt in Kooperation mit KulturKontakt Austria Residence-Stipendien in Wien zur Verfügung. Die StipendiatInnen werden im Rahmen des Artists-in-Residence-Programms vom BKA gefördert und von KKA beratend und organisatorisch begleitet.

ANTICAMERA (Gloria Luca und Tudor Pătraşcu aus Rumänien) ist ein Kollektiv, das sich mit sozialpolitisch-engagierten und politisch-kritischen Themen auseinandersetzt. „Anticamera“ kann Wartezimmer, aber auch langes Warten oder auch mehrmaliges Vorsprechen im Vorzimmer von Institutionen und Behörden bedeuten. Für Tudor und Gloria bezieht sich der Begriff aber viel mehr auf einen virtuellen Raum, an dem aktiv gewartet wird, in dem etwas passiert. In ihrer Installation sitzen sich jeweils zwei AusstellungsbesucherInnen gegenüber und können miteinander in Dialog treten ohne sich dabei zu sehen. Das Blickfeld ist durch eine verspiegelte Trennwand unterbrochen. ANTICAMERA führt dabei zum einen die Neigung von Menschen vor, die in der Interaktion mit anderen oft ihre eigenen Überzeugungen und Glaubenssysteme projizieren, was sie meist unbewusst weniger offen für die Bedürfnisse des Gegenübers macht. Andererseits steht die Arbeit als Metapher für korrupte Politiker, die zum Großteil ihre eigenen Interessen vertreten.

Für die Werkschau haben sie auch zwei individuelle Arbeiten, außerhalb des Kollektivs, entwickelt. Während Tudor für seine Zeichnungen ein Archiv von Bildern aus sozialen Medien über den Konflikt in Syrien als Vorlage verwendet, thematisiert Gloria das Phänomen der Wirtschafts- und Arbeitsmigration in ihrer skulpturalen Installation.

Die beiden KünstlerInnen Gloria Luca und Tudor Pătraşcu arbeiten mit intermedialen und interdisziplinären Methoden. 2017 trat das Kollektiv mit der Künstler kuratierten Ausstellung „VOID. Whiskey. Tango. Foxtrot“, als Teil des „ANTICAMERA and Guests“- Projektes hervor. Guests: Dan Perjovschi, Eduard Constantin, apARTe Gallery, Faculty of Visual Arts and Design, George Enescu University of Arts, Iaşi, Romania. Beide KünstlerInnen hatten auch mit individuellen Arbeiten internationale Ausstellungsbeteiligungen.