„Work it, feel it!“@VIENNA BIENNALE 2017 drama
20 - 10 JUN - SEP 2017

„Work it, feel it!“@VIENNA BIENNALE 2017

Ort:

Im Rahmen der VIENNA BIENNALE 2017 zeigt die Kunsthalle Wien an ihrem Standort am Karlsplatz von 21. Juni bis 10. September 2017 die Ausstellung “Work it, feel it!”. Das Rumänische Kulturinstitut unterstützt die Ausstellung, an welcher auch das rumänische Kollektiv Apparatus 22 mit einer künstlerischen Arbeit beteiligt ist.

Die Ausstellung „Work it, feel it!“ widmet sich der Arbeit der Zukunft und der Zukunft der Arbeit. Der Fokus der Ausstellung liegt auf den Anforderungen an den menschlichen Körper und dessen Handlungsmöglichkeiten vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung der Arbeitswelt. Welche Disziplinierungs- und Kontrollmechanismen werden entwickelt, um den Geist und vor allem den Körper zu einem perfekten Produktionswerkzeug und Konsumträger zu modellieren?

Waren es bis Mitte des 20. Jahrhunderts geschlossene Milieus („milieux clos“, u.a. Schule, Fabrik, Klinik, etc.), mit denen die Disziplinargesellschaften die Körper formten, so werden diese in den heutigen Kontrollgesellschaften durch Information gelehrig und nutzbar gemacht.

Gleichzeitig entstehen neue Techniken, die weniger dazu dienen, die Körper für den Produktionssektor zu formen, als vielmehr dazu, diese um der Körperlichkeit selbst willen zu immer „perfekteren“ und fitteren, freizeitkompatiblen und konsumierenden Subjekten zu erziehen. Welche Ideale werden forciert? Und was geschieht mit den Körpern, die Widerstand leisten, die sich der Optimierung entziehen?

Zwischen Utopie und Dystopie, zwischen Spekulation und Analyse umreißen die KünstlerInnen der Ausstellung die Arbeitswelt der Zukunft vor dem Hintergrund ihrer ökonomischen und politischen Instrumentalisierung.

Ausgehend von den gezeigten künstlerischen Arbeiten ermöglicht ein umfangreiches Begleitprogramm die intensive Auseinandersetzung mit den in der Ausstellung verhandelten Themen – im Rahmen diskursiver Abende, von Performances, Filmscreenings sowie Working Sessions mit KünstlerInnen.

* * * 

Im Rahmen der Ausstellung zeigt das KünstlerInnenkollektiv Apparatus 22 eine Auswahl an Arbeiten aus der Serie “Several Laws“. Diese besteht aus einer Trilogie von Werken, welche Apparatus 22 produziert, um ein Nachdenken über den menschlichen Körper als Verhandlungs- und Austragungsort zivilisatorischer Normen anzuregen.

Apparatus 22 ist ein multidisziplinäres Kunstkollektiv, initiiert im Jänner 2011 in Bukarest, Rumänien, von den aktuellen Mitgliedern Erika Olea, Maria Farcaş, Dragos Olea und der verstorbenen Künstlerin Ioana Nemes (1979 Bucharest – 2011 NY).

Apparatus 22 untersucht die komplexen Beziehungen zwischen Mode und Ökonomie, Politik, Geschlechterstudien, sozialen Bewegungen und Religion, um sich einem Verständnis der zeitgenössischen Gesellschaft anzunähern.

* * *

Ort: Kunsthalle Wien am Karlsplatz

Eröffnung: 20. Juni 2017

Ausstellungsdauer: 21. Juni – 10. September 2017

Beteiligte KünstlerInnen: Apparatus 22, Hannah Black, Danilo Correale, Juliette Goiffon / Charles Beauté, Louise Hervé / Chloé Maillet, Shawn Maximo, Sidsel Meineche Hansen, Romana Schmalisch / Robert Schlicht, Visible Solutions, u.a.

Kuratiert von: Anne Faucheret

In Zusammenarbeit mit Eva Meran

http://www.kunsthallewien.at/#/de/ausstellungen/work-it-feel-it

http://www.viennabiennale.org/ausstellungen/detail/work-it-feel-it/

* * * 

Fotocredits: APPARATUS 22 - SEVERAL LAWS. THE ELASTIC TEST, Ausstellungsansicht. Courtesy: die KünstlerInnen und GALLLERIAPIU, Bologna.