Romanian Highlights @ LET’S CEE Film Festival 2018 drama
13 - 22 APRIL 2018

Romanian Highlights @ LET’S CEE Film Festival 2018

Ort:

Die sechste Ausgabe des LET’S CEE Film Festivals steht unter dem Motto „Gefährlich gute Filme!“. Vom 13. bis zum 22. April werden in diesem Rahmen insgesamt 8 rumänische Produktionen präsentiert, in zwei Wettbewerbskategorien, im Kurzfilm-Programm, bei den Sparten East Silver Caravan und Discoveries, sowie in der Reihe Retrospektive Woman and War. Am 21. und 22. April werden ausgewählte Produktionen auch in Graz, Villach und Salzburg gezeigt, darunter auch drei rumänische Filme im Stadtkino Villach.

Das Rumänische Kulturinstitut in Wien ist als langjähriger Partner des LET’S CEE Film Festivals auch heuer wieder mit dabei und unterstützt die rumänischen Filme und Gäste, die im Rahmen des Festivals präsentiert werden.

Pororoca (R: Constantin Popescu) wird im Rahmen des Spielfilmwettbewerbs am 16. April, um 20.30 Uhr, im Urania Kino und am 17. April, um 18.30 Uhr, im Actor’s Studio 3 vorgeführt.

Spielfilm. ROM/FRA 2017 | 153 min.

Sprache: Rumänisch mit engl. UT

Darsteller: Bogdan Dumitrache, Iulia Lumânare, Costin Dogioiu u.a.

"Pororoca" ist eine riesige Flutwelle, die jedes Jahr das Amazonasgebiet heimsucht und alles mit sich reißt, was sich ihr in den Weg stellt. Etwas ähnlich Katastrophales erlebt das junge rumänische Ehepaar Cristina und Tudor, das eines Tages jäh aus seiner Existenz gerissen wird: Als Tudor mit den beiden Kindern in den Park geht, verschwindet die kleine Maria spurlos. Ein scheinbar wohlgeordnetes Leben verwandelt sich in einen schrecklichen Albtraum.

Meda Or The Not So Bright Side Of Things (R: Emanuel Pârvu) wird im Rahmen des Promising Debuts Wettbewerbs am 18. April, um 20.00 Uhr, im Village Cinema 3 und am 19. April, um 17.15 Uhr, im Actor’s Studio 2 präsentiert.

Spielfilm. ROM 2017 | 83 min.

Sprache: Rumänisch mit engl. UT

Darsteller: Șerban Pavlu, Adrian Titieni, Costel Cașcaval u.a.

Emanuel Pârvu schildert die schwierige Situation des Holzfällers Doru, dessen Frau kürzlich verstorben ist. Gemeinsam haben sie sich um das Mädchen Meda gekümmert – nun scheint Doru nichts anderes übrig zu bleiben, als das Kind wieder ins Waisenhaus zu bringen. Verzweifelt sucht er nach einem Ausweg, doch dafür braucht er Geld. Emanuel Pârvu wurde in Sarajevo als bester Regisseur ausgezeichnet, Hauptdarsteller Șerban Pavlu als bester Schauspieler.

Charleston (R: Andrei Creţulescu) wird auch im Rahmen des Promising Debuts Wettbewerbs am 19. April, um 17.00 Uhr, im Village Cinema 3 und am 20. April, um 18.00 Uhr, im Actor’s Studio 2 zu sehen sein. Der Regisseur Andrei Creţulescu und die Produzentin Codruţa Creţulescu werden bei den Filmvorführungen anwesend sein.

Spielfilm. ROM/FRA 2017 | 119 min.

Sprache: Rumänisch mit engl. UT

Darsteller: Șerban Pavlu, Radu Iacoban, Victor Rebengiuc u.a.

An dem Abend, an dem er 42 Jahre alt wird, sitzt Alexandru allein zu Hause. Seine Frau Ioana ist vor Kurzem ums Leben gekommen. Da läutet es an der Tür. Vor Alexandru steht ein Mann, der ihm eröffnet, Ioanas Liebhaber gewesen zu sein. Noch dazu verlangt er nicht mehr und nicht weniger, als dass Alexandru ihn tröstet. Der Witwer ist alles andere als begeistert, doch allmählich entsteht zwischen den beiden Männern eine höchst ungewöhnliche Beziehung.

Broken (R: Alex Mironescu) wird im Rahmen des Kurzfilmblocks Shorts 5 am 13. April, um 21.30 Uhr, im Actor’s Studio 3 und am 14. April, um 15.30 Uhr, im Actor’s Studio 3 in Anwesenheit des Regisseurs vorgeführt.

Kurzfilm. ROM 2017 | 11 min.

Sprache: Rumänisch mit engl. UT

Nach einer Abtreibung kehrt eine Frau zurück zu ihrem Freund. Dieser hat inzwischen eine Neue. Beide versuchen sich zu rechtfertigen. Die Situation spitzt sich zu.

The Last Kalderash (R: Elena Stancu, Cosmin Bumbuţ) wird im Rahmen der Festivalsparte East Silver Caravan am 13. April, um 16.45 Uhr, im Actor’s Studio 1 und am 18. April, um 16.00 Uhr, im Actor’s Studio 2 vorgeführt.

Dokumentarfilm. ROM 2016 | 60 min.

Sprache: Rumänisch, Romanes, Französisch mit engl. UT

Kalderasch ist die Bezeichnung für eine Gruppe der Roma, die sich vor langer Zeit auf das Handwerk des Kupferschmiedens spezialisiert hat. Doch davon kann Geo, ein junger Kupfer- schmied aus der rumänischen Stadt Corcova, seine Frau Marina und seinen Sohn nicht mehr ernähren. Es bleibt als einzige Option, nach Frankreich oder Belgien auszu-wandern. Der Dokumentarfilm von Cosmin Bumbuț und Elena Stancu entstand mit einem Budget von nur 1.200 Euro.

Mariţa (R: Cristi Iftime) wird im Rahmen der Kategorie Discoveries am 18. April, um 18.30 Uhr, im Artis International 3 und am 19. April, um 16.00 Uhr, im Artis International 3 präsentiert.

Spielfilm. ROM 2017 | 100 min.

Sprache: Rumänisch mit engl. UT

Darsteller: Adrian Titieni, Alexandru Potocean, Bogdan Dumitrache u.a.

Nach einem Streit mit seiner Freundin möchte Costi ein paar Tage mit seiner Familie verbringen. Obwohl seine Eltern schon lange getrennt leben, hält er es für eine gute Idee, seinen Vater Sandu, der die Familie einst verlassen hat, zum Mitkommen zu überreden. Im altersschwachen Familienauto „Mariţa“ machen sich Vater und Sohn auf den Weg. Cristi Iftimes Spielfilmdebüt ist eine warmherzige Komödie über die wahre Bedeutung von Familie und Heimat.

The Heroine from Jiu (R: Ion Niculescu-Brună ‒ Stummfilm) wird im Rahmen der Festivalsparte Retrospektive Woman and War am 14. April, um 19.00 Uhr, im Urania (Mittlerer Saal) mit Live-Klavierbegleitung von Maciej Łyszkiewicz präsentiert.

Stummfilm. ROM 1930 | 42 min.

Sprache: Englische UT

Darsteller: Felicia Frunză, Marietta Rareş, Mielu Constantinescu u.a.

Der Film, von dem nur noch 42 Minuten erhalten sind, erzählt die Geschichte von Ecaterina Teodoroiu, der ersten Soldatin Rumäniens im Ersten Weltkrieg. Sie wird verwundet, aber von der Königin mit einer Medaille ausgezeichnet und zur Unteroffizierin ernannt. 1917 fällt Ecaterina bei der Verteidigung der Stadt Târgu Jiu, wo sie auch begraben und ein Denkmal zu ihren Ehren errichtet wurde. Felicia Frunză spielte die rumänische Nationalheldin.

Soldiers Never Cry (R: Dinu Cocea, 1978) wird ebenfalls in der Festivalsparte Retrospektive Woman and War am 16. April, um 18.45 Uhr, im Urania (Mittlerer Saal) und am 18. April, um 11 Uhr im Urania (Mittlerer Saal) vorgeführt.

Spielfilm. ROM 1978 | 107 min.

Sprache: Rumänisch mit engl. UT

Darsteller: Stela Furcovici, Ion Lupu, Mihai Mereuță u.a.

Ecaterina Teodoroiu war eine junge rumänische Frau, die im Ersten Weltkrieg als Soldatin gegen die deutschen Truppen kämpfte. Zunächst ist sie Krankenschwester, doch sie will an die Front – ein geradezu unerhörtes Ansinnen für eine Frau. Schließlich kann sie das Kriegsministerium überzeugen. Am 3. September 1917 stirbt Ecaterina Teodoroiu im Alter von nur 23 Jahren. Sie gilt bis heute in ihrer Heimat als Heldin.

 

Vom 13. bis 22. April 2018 werden an insgesamt elf Spielstätten in Wien, Graz, Villach sowie erstmals auch in Salzburg Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus Zentral- und Osteuropa einschließlich der Kaukasus-Region und der Türkei sowie – erneut eine Premiere – eine Auswahl herausragender VR-Produktionen aus aller Welt gezeigt. Heuer stehen 162 Produktionen auf dem Spielplan; die Zahl der geladenen Gäste aus dem Ausland, die am Film- bzw. Branchenprogramm teilnehmen, wird sich in ähnlichen Dimensionen bewegen. Allein in den vier zentralen Wettbewerben werden 50 Österreich-Premieren zu sehen sein. Was sich abzeichnet, ist damit erneut ein Festival der Rekorde.

Bereits zum dritten Mal ist EUNIC Austria am LET’S CEE Filmfestival beteiligt. Das Kulturnetzwerk EUNIC Austria vereinigt 27 in Österreich ansässige europäische Kulturinstitute sowie Kulturabteilungen von Botschaften. Das Netzwerk ist fester Bestandteil der kulturellen Vielfalt innerhalb und außerhalb der EU und fördert den kulturellen Dialog und Austausch. Weitere EUNIC AUSTRIA Mitglieder die am LET’S CEE Filmfestival beteiligt sind: Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, Polnisches Institut Wien und SKICA – Slowenisches Kulturinformationszentrum Wien. Weitere Informationen zum EUNIC Netzwerk finden Sie auf der Internetseite: https://www.eunicglobal.eu/

Hier geht es direkt zu den rumänischen Filmen und anwesenden Gästen:
http://www.letsceefilmfestival.com/programmuebersicht/country/rumaenienromania.html

Hier kann man den Online-Pocketguide durchblättern:
https://www.yumpu.com/de/document/view/59916722/lets-cee-pocket-guide

Karten sowie ein übersichtliches Programm aller Filme und Veranstaltungen sind unter http://www.letsceefilmfestival.com/programmuebersicht.html zu finden. 

Alle Kurzfilme, sowie Produktionen die in der Retrospektive-Festivalsparte präsentiert werden, werden bei freiem Eintritt gezeigt!


LET’S CEE you soon!