Kirchenburgenlandschaft Siebenbürgen: Ein europäisches Kulturerbe drama
12 - 25 OKTOBER 2021

Kirchenburgenlandschaft Siebenbürgen: Ein europäisches Kulturerbe

Wanderausstellung in Wien

Ort:

Zur Jubiläumsfeier präsentiert der Verein der Siebenbürger Sachsen in Wien die zweisprachige Wanderausstellung „Kirchenburgenlandschaft Siebenbürgen: Ein europäisches Kulturerbe” vom 12. bis 25. Oktober im Vereinsheim in der Haus der Heimat. Die Veranstaltung feiert 150-jähriges Bestehen der Vereine der Siebenbürger Sachsen in Wien und der Steiermark, sowie 70-jähriges Bestehen der Vereine der Siebenbürger Sachsen in Niederösterreich und dem Burgenland und wird in Zusammenarbeit mit der Stiftung Kirchenburgen, der Rumänischen Botschaft in Wien und dem Rumänischen Kulturinstitut in Wien organisiert.

Ort: „Haus der Heimat“, Steingasse 25, 1030 Wien (Hoftrakt 1.OG)

Öffnungszeiten:  Montag – Freitag    16:00 – 19:00 Uhr

                            Samstag, Sonntag   14:00 – 17:00 Uhr

Die Wanderausstellung wirft einen Blick auf die Kirchenburgen als eindrucksvollste architektonische Zeugnisse mittelalterlicher Architektur in Siebenbürgen. Zum UNESCO-Weltkulturerbe in Rumänien gehören sieben Dörfer mit Kirchenburgen in Siebenbürgen: Birthälm, Dersch, Deutsch-Weißkirch, Keisd, Kelling, Tartlau und Wurmloch. Das Jahr 2021 bietet einen doppelten Jubiläumskontext – 75 Jahre seit der Gründung der UNESCO und 65 Jahre seit dem Beitritt Rumäniens zur Organisation.

„Mit ihren Verteidigungsanlagen, beeindruckender Sakralarchitektur und einer reichen Ausstattung bilden die Kirchenburgen pittoresk wirkende ländliche Gesamtkunstwerke. Sie prägen die siebenbürgische Kulturlandschaft, in der seit Jahrhunderten Rumänen, Ungarn, Deutsche und Roma neben- und miteinander leben. Die Kirchenburgen zeugen von einem besonderen Kapitel europäischer Geschichte und stehen stellvertretend für die lange, pluriethnisch geprägte Tradition dieses Landstriches. Als Teil des internationalen Kulturerbes bedürfen sie eines besonderen Schutzes. Ihr Erhalt ist jedoch nicht einfach. Die meisten Siebenbürger Sachsen haben in den letzten Jahrzehnten die Region verlassen. Die stark geschrumpften evangelisch-deutschen Gemeinden vor Ort sind kaum noch in der Lage, das kulturelle Erbe aus eigener Kraft zu erhalten. Neue Ideen und Konzepte sind nötig.

Die Stiftung Kirchenburgen möchte mit dieser Ausstellung über die Entstehung und die aktuelle Situation der Kirchenburgenlandschaft berichten. Gleichzeitig werden Perspektiven für den zukünftigen Erhalt aufgezeigt.” (Stiftung Kirchenburgen)

Die Stiftung Kirchenburgen steht unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des rumänischen Staatspräsidenten Klaus Werner Johannis und des deutschen Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier und wurde 2015 als Fachinstitution die sich auf den Erhalt des kirchlichen Kulturerbes fokussiert, gegründet. Die Stiftung widmet ihre Tätigkeit dem Schutz der siebenbürgischen Kirchenburgen, von denen noch rund 160 erhalten sind.

Foto copyright ©Martin Eichler